Fahrradstrecken in & um München

Wörthsee, Pilsensee, Ammersee und Andechs

Zur Streckenübersicht

Im Südwesten von München ist der Ammersee gelegen, der immer eine Reise wert ist. Diese Tour führt ab Pasing zunächst auf normalen Straßen bis nach Weßling und anschließend via drei Zwischenstopps an Seen bis nach Herrsching am Ammersee. Und wenn man einmal da ist, kann man gleich noch bis zum Kloster Andechs radeln.


Mit etwas über 40 Kilometern ist die Fahrt von Pasing aus bis zum Kloster Andechs nicht besonders lang. Die eigentliche Schwierigkeit beginnt aber erst mit dem Aufstieg von Herrsching bis zum Kloster, doch dazu mehr am Ende dieses Textes.

Ab Pasing folgen wir fast durchgängig der Bahnstrecke Pasing–Herrsching, die von der S-Bahn-Linie 8 bedient wird. Es ist also problemlos möglich, an beliebiger Stelle ein- oder auszusteigen. Ungefähr ab Weßling – natürlich nur, nachdem man einen Zwischenstopp am See gemacht hat – verlässt man die Hauptstraße und biegt in den Wald Richtung Wörthsee.

Die nächste Station ist Hechendorf am Pilsensee. Leider ist der Pilsensee nicht besonders gut zugänglich, aber für eine Badepause gibt es auf dem Weg Richtung Ammersee genau eine gute Einstiegsstelle (siehe Markierung). Als ich die Strecke im Juni 2020 gefahren bin, zog just in diesem Moment eine Regenwolke auf, sodass ich an der Badestelle ganz alleine war. Ich nehme an, dass bei schönem Wetter entsprechend viele Menschen dort unterwegs sind.

Schließlich fährt man direkt an der Bahnstrecke durch das Herrschinger Moos, bis man am Bahnhof Herrsching ankommt. Von dort ist es nur noch ein Katzensprung bis zur Bootsanlegestelle. Natürlich habe ich die Gelegenheit genutzt, mit dem Schiff einmal über den Ammersee und zurück nach Herrsching zu fahren.

Das letzte Stück zum Kloster Andechs ist der schwierige Teil, da innerhalb von ungefähr vier Kilometern etwa 140 Höhenmeter überwunden werden müssen. Doch die Strecke durch den Wald lohnt sich. Auf Komoot schreibt „Mickl“:

Für mich einer der schönsten Strecken am Ammersee. Quer durch das wildromantische Kiental das einem Urwald gleicht, mit vielen Einblicken auf den rauschenden Bach, vorbei an einem alten ursprünglich gewachsenen Baum.

Ich stimme zu! Oben angekommen kann man sich im Biergarten des Klosters erfrischen und spritzig die Straße zurück hinunter nach Herrsching nehmen.

Galerie

Karte

Tracks

Hinweis

Der hier angegebene Streckenverlauf ist ein persönlicher Erfahrungsbericht. Ich übernehme keine Verantwortung für die Eignung oder Beschaffenheit. Alle Angaben ohne Gewähr.